Seine Helden sind Buddy Holly, Bill Haley und Elvis "The King" Presley. In den Fünfzigerjahren saß er vor dem Radio und schrieb die Songtexte mit. Kurzum: Ted Herold hat den Rock’n’Roll inhaliert. Die aufregendste Musik der Nachkriegszeit ist Bestandteil seiner DNA. Damals ahnte allerdings noch niemand, dass der Sohn eines Stuckateur-Meisters mit Hits wie Hula Rock oder Moonlight zum "deutschen Elvis" und Teenageridol aufsteigen würde. Der damals 16-Jährige gehörte schnell zu den Stars der noch jungen Republik. Conny Froboess, Freddy Quinn, Bert Kaempfert, Max Greger – er lernte sie alle kennen. Ted Herold brachte das Publikum zum Toben.

 

Der unwiderstehliche Hüftschwung des Rock’n’Roll


Und das tut er heute noch, im stolzen Alter von 75 Jahren. Zu seinem Ehrentag gratulieren wir dem gebürtigen Berliner mit einem exklusiven Interview. Am 13. September spricht Ted Herold um 23:00 im Talkshowklassiker Bei Hübner aus dem Jahr 2002 u.a. über den schlagzeilenträchtigen Konkurrenzkampf mit Peter Kraus. Herold galt in den 50er- und 60er Jahren als raubeiniger Rock’n’Roll-Star, Kraus als singender Schwiegersohn. "Wir leben in unterschiedlichen Welten", kommentiert das Geburtstagskind gelassen die alte Geschichte.